Taifun 17II
      Besucher Statistik:  Online 2 » Heute 21 »  Gestern 55 »  Woche 21 »  Monat 1124  » Jahr 8230 »  Gesamt 27824 /   Rekord: 210 (26.11.2015)   /  Kostenloser PHP Counter


Taifun Treffen 2010 in Koblenz

von Urte Fürst und Arne-Krister Turlach

Bildershow vom Taifuntreffen

Am 20. bis zum 22. August 2010 war es wieder soweit: das Taifuntreffen 2010 in Koblenz sollte stattfinden! Dazu kamen dieses Jahr insgesamt 28 Flugzeuge und viele weitere Taifunfreunde – zum Teil per Auto - auf dem Flugplatz Koblenz / Winningen (EDRK) zum zwanglosen Erfahrungsaustausch zusammen. Nachdem das vor zwei Jahren stattgefundene Treffen in Hassfurt ein großer Erfolg war, waren die Erwartungen hoch.

bild
bild
Koblenz/Winningen

Dieses Jahr war die Taifungemeinde zu Gast beim Aero-Club Koblenz, dessen Flugplatz sehr malerisch auf einer Anhöhe oberhalb der Mosel liegt. Die Stadt Koblenz in unmittelbarer Nähe lud ebenfalls zum Verweilen ein. Übernachtungsmöglichkeiten im nahe gelegenen Winningen sowie die Möglichkeit von Camping direkt am Flugplatz waren gegeben, wobei anzufügen ist, dass die Infrastruktur am Flugplatz selbst als hervorragend zu bezeichnen ist.
Bereits ab Freitagnachmittag schwebte eine Taifun nach der anderen auf der Piste 24 in EDRK ein, so dass sich abends schon 17 Flugzeuge auf dem Abstellgelände aneinander reihten. Bereits dieser Anblick der Taifunarmada im Sonnenuntergang war ein Erlebnis, welches das Herz eines jeden Taifunliebhabers höher schlagen ließ.
bild
bild
Anflug auf Koblenz/Winningen (Bild: Hans Haas)

bild
bild
Freitagabend, wenn die Taifunarmada schlafen geht!

Am Freitagabend war, nachdem die Flugzeuge zum „Schlafen abgestellt wurden“, ein zwangloser und umfangreicher Erfahrungsaustausch zwischen den bereits anwesenden Taifunpiloten beim Abendessen im Flugplatz-Restaurant angesagt.
bild
bild
Essen im Flugplatzrestaurant EDRK

bild
bild
die Taifun Armada

Weitere elf Taifuns gesellten sich dann am Samstag Vormittag dank Petrus’ Segen dazu, so dass bis zum späten Vormittag die Abstellflächen am Flugplatz Koblenz / Winningen mit der typischen Silhouette der Valentin Flugzeuge gefüllt war, darunter auch Taifunpiloten, die aus der Schweiz, Schweden und Spanien eingeflogen waren. Ein Pilot war sogar aus Chile angereist.
Das locker gestaltete Programm begann zunächst mit einer Frage- und Antwort-Runde, bei der der Musterbetreuer LTB Korff im Mittelpunkt stand. Alle Eigentümer und Piloten waren aufgefordert, ihre Fragen zu stellen und ihre Probleme zu schildern.
So gab es eine rege Diskussion und viele Beiträge zu Themengebieten wie Entlüftung der Bremsen, Motor-Kühlung und der mögliche Umbau des Ölkühlers in eine tiefere Position, für den eine Technische Mitteilung in Kürze erwartet wird.
bild
bild
Die D-KFDI wurde zum technischen Anschauungsobjekt! Herzlichen Dank an Henk!

bild
bild
Fragen und Antworten rund um die Taifun - Rainer Korff gibt Antworten

Viel Interesse gab es in der Runde zum Thema 3000-Stunden-Kontrolle, die für einige der „Oldtimer“ langsam aber stetig näher rückt. Hier gab es Informationen zu den durchzuführenden Arbeiten, Ablauf und Kosten der Kontrolle sowie Erfahrungen der Halter, die diese vorgeschriebene Überprüfung bereits absolviert haben. Ebenso gab es viele Fragen zu den Bereichen Propeller und Lärmschutz-Änderungen bedingt durch die Landeplatz-Lärmschutz-Verordnung. Rainer und Cornelia Korff als Inhaber des LTB Korff und Musterbetreuer der Valentin Taifun Flugzeuge standen kompetent und ausführlich Rede und Antwort. Insbesondere neue Eigentümer einer Taifun konnten hier vieles über ihr Flugzeug erfahren.
bild
bild
tatkräftig unterstützt von Cornelia und Gerry!

bild
bild
Zum Vortrag ging es ins Vereinsheim

Im Anschluß informierte der Konstrukteur der Taifun 17 E, Herr Dipl.-Ing. Thomas Fischer, die Teilnehmer über die Anfänge des Motorseglers und die Vision von Bernd Valentin. Da in diesem Jahr einige ausländische Taifuneigner vor Ort waren, gab es den Vortrag erstmalig in Englisch.
bild
bild
Zum Vortrag ging es ins Vereinsheim

bild
bild
Die Taifungemeinde beim Mittagessen (Bild: Hans Haas)

Nach einer mittäglichen Stärkung im Flugplatz-Restaurant und weiteren interessanten Tischgesprächen war Zeit für das Nachmittagsprogramm.
Am frühen Nachmittag ging es mit dem Bus zu einer zweistündigen Bootsfahrt auf die schöne Mosel. Nach der Rückkehr konnte in zwangloser Runde weiter geplaudert werden; etliche Piloten nutzten das unverändert herrliche Sommerwetter noch zu einer kleineren oder größeren Runde mit ihrem Flugzeug.
bild
bild
Moselrundfahrt (Bild: Hans Haas)

bild
bild
Geselliges Beisammensein

Abends wurde dann mit tatkräftiger Unterstützung des Aero-Club Koblenz gegrillt und gefeiert. Die letzten Gäste verließen das Gelände bei milden Nachttemperaturen und sternenklarem Himmel kurz nach Mitternacht, um ihre Hotelzimmer aufzusuchen oder zogen sich ins mitgebrachte Zelt bzw. Wohnmobil zurück.
bild
bild
Taifunpiloten haben Hunger

bild
bild
Heimflug nach einem gelungenen Wochenende

Am Sonntag wurde das Programm durch heraufziehendes schlechtes Wetter spontan gekürzt, da gerade Piloten, die Richtung Norden heimwärts wollten, den angekündigten Gewittern zuvorkommen wollten. So löste sich das Treffen nach und nach auf und die eleganten Taifun-Motorsegler entschwanden einer nach dem anderen in Richtung Heimat – bis sie beim nächsten Taifun-Treffen wieder in großer Zahl zusammenfinden.
Insgesamt war das Taifun-Treffen 2010 in Koblenz eine gelungene Veranstaltung mit vielen Informationen für Taifunbesitzer und Taifunpiloten und der Möglichkeit, mit Gleichgesinnten einen intensiven Austausch über den „besten Motorsegler der Welt“ zu betreiben.
bild
bild
Das Logo der D-KGOS auf dem Hemd


An dieser Stelle gilt noch dem Aero-Club Koblenz Dank zu sagen, denn ohne die freundliche Unterstützung wäre dieses erfolgreiche Taifun-Treffen nicht möglich gewesen! Ferner ist ein großes Lob an Henk und Manfred auszusprechen, die das Treffen wieder sauber organisiert haben – herzlichen Dank!