Taifun 17II
      Besucher Statistik:  Online 1 » Heute 36 »  Gestern 21 »  Woche 197 »  Monat 1090  » Jahr 4049 »  Gesamt 23643 /   Rekord: 210 (26.11.2015)   /  Kostenloser PHP Counter


9 Fragen an Reiner Strauch und Gerd Fisher

Interview von Manfred Garben, April 2011

Fragen an Reiner Strauch und Gerd Fischer, die Besitzer der ältesten fliegenden Taifun:


1. Seit wie viel Jahren bist Du der Fliegerei verbunden und wie verlief Deine fliegerische Karriere?
bild
bild
Taifun 17 E mit der Kennung D-KOKA von Reiner Strauch und Gerd Fisher

Zeitversetzt – Gerd ist 82 Jahre alt, Reiner wird dieses Jahr 72 – wir haben beide die gleiche fliegerische Ausbildung begonnen. Die Grundkenntnisse erwarben wir uns auf dem SG 38 und die weitere Schulung über Grunau Baby, MÜ 13 E, Kranich II, Spatz etc. zu den A,B,C Prüfungen, L1/L2. Wir haben damit ca. 55 – 65 Fliegerjahre hinter uns. Gerd kam also vom Segelflug zum PPL B und Reiner vom Segelflug zum PPL B und PPL A. 13 Jahre lang flogen wir gemeinsam eine RF 5, D-KONG, die jetzt in Italien beheimatet ist.

2. Seit wann fliegt Ihr einen Taifun, wie seid Ihr auf ihn aufmerksam geworden und was waren die Gründe, Euch für einen Taifun zu entscheiden?


Im Jahr 2000 erwarben wir von Hans-Werner Jung die Taifun 17E, D-KOKA, die wir von Porta zum jetzigen Standort, dem Fliegerhorst Wunstorf bei Hannover, überstellten. Die Taifun ist von ihrer außergewöhnlichen Gesamtkonzeption her ein anspruchsvoller Reisemotorsegler. Piloten, die vom reinen Motorflug her kommen, wissen was wir damit meinen.

3. Welche Sonderausstattungen, technischen Besonderheiten oder Sonderinstrumentierungen hat Eure Taifun und warum habt Ihr sie umgesetzt?


Die Arbeitsplätze unserer D-KOKA haben wir durch folgende Maßnahmen optimiert:
• Anbringung von schmalen Seitenfächern im Kniebereich.
• Anbau von zusätzlichen Steckdosen für GPS etc.
• Anzeige für Zylinderkopftemperatur von 2 Zylindern.
• Flächenenden und Seitenruder mit signalroter Folie erkenntlicher gemacht.

4. Wenn Ihr die Wahl hättet: welche technischen Neuerungen (einschließlich Sonderinstrumentierungen) würdet Ihr an Eurem Taifun gerne vornehmen?


bild
bild
Instrumentenbrett der D-KOKA

Die D-KOKA hat noch den Limbach Motor L 2000. Zur weiteren Optimierung würden wir uns einen Verstellpropeller und einen Motor mit mindestens 100 PS sowie einen Transponder Mod S und ein zusätzliches Funkgerät wünschen.

5. Gibt es Dinge, die nach Euren langjährigen Erfahrungen mit dem Taifun grundsätzliche Probleme bereiten bzw. was sollte weiter verbessert werden?

Obwohl wir den ältesten Taifun mit dem schwächeren Limbach Motor fliegen, hatten wir bisher keinerlei Probleme mit unserem Flieger. Aufgrund der Motorisierung können wir allerdings Flugplätze unter 600 m Bahnlänge nicht anfliegen.

6. Was sind bevorzugten Ziele, die Ihr auch anderen Piloten empfehlen könnt?

Spontan würde ich 3 Plätze empfehlen: Borkum, Helgoland und Oehna. Aufgrund unseres Alters sind Fernflüge – so reizvoll sie sein mögen – nicht mehr so gefragt. Wir freuen uns jedoch über jeden Flug, den wir mit unserer Taifun erleben dürfen.

7. Was sollten wir tun, um den Zusammenhalt in der „Taifungemeinde“ weiter zu vertiefen?

Wir würden uns darüber freuen, wenn die Anzahl der Treffen innerhalb Deutschlands erhöht werden könnte. So könnten wir uns bei gutem Wetter mit mehreren Taifun nach kurzer telefonischer Absprache gut in Hildesheim treffen.

8. Was sind Eure zukünftigen Pläne mit der KOKA?

Wir sind inzwischen zu dem Entschluss gekommen, unsere fliegerischen Ambitionen auslaufen zu lassen und uns verstärkt um den Verkauf unserer D-KOKA, die sich technisch und optisch in einem guten Zustand befindet, zu bemühen. Die nächste JNP ist im September 2011. Interessierte Taifun-Liebhaber können uns jederzeit ansprechen. Ab 39.000 € aufwärts würden wir unsere D-KOKA gegen Höchstgebot abgeben.

9. Zum Schluss noch Fragen zur Taifunwebsite: Schaut Ihr öfter mal rein? Was sollten wir verbessern?

bild
bild
Reiner und Gerd mit ihrer D-KOKA auf dem Taifuntreffen in Oehna 2004

Sie sollte grundsätzlich so bleiben wie sie ist. Hilfreich wäre eine zusätzliche Seite mit „Suche“ und „Biete“ vom Flugzeug bis zum Ersatzteil.

Herzliche Fliegergrüße
und allzeit „Happy Landing“
Gerd u. Reiner